• SPRACHEN

Dücker Group GmbH

News

News

Industrieverein besichtigt Dücker Group

Beim Stammtisch ging es zu dem Spezialisten für Wellpappen-Anlagen. Der Chef erzählte Spannendes

Von Martin Mönikes

Langenfeld  Am 11. September setzte der Industrieverein Langenfeld bei seinem Stammtisch den Besuch lokaler Firmen fort. Diesmal ging es durch die Produktionshallen der Dücker-Group an der Ernst-Tellering-Straße. Dabei waren etwa 100 Gäste und Besucher. Die Führung gab einen Einblick in die Geschichte und das heutige Geschäftsfeld eines „global players.“ Dücker wurde 1848 als Schmiede in Hitdorf gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen in Langenfeld 300 und weltweit 600 Mitarbeiter. Es betreibt Werke in USA, China, Niederlande, Schweden und Italien. 

Dücker ist Weltmarktführer im Bereich Transportsysteme für Wellpappenwerke. Selbst in asiatischen Billiglohnländern stehen diese Anlagen, weil das Tempo und die Präzision komplexer Fertigungsprozesse manuell nicht mehr zu bewältigen sind. Peter Dücker ist in der fünften Generation Chef des Familienunternehmens, assistiert von Tochter Julia. Bei der Tour beschrieb er die Entwicklung der Rollenbahnen (Förderbänder), die anfangs mechanisch betrieben wurden bis zu den meterhohen und tonnenschweren High-Tech-Geräten, die von Langenfeld in die Welt gehen. 

Beim Rundgang durch die Hallen erklärten Dücker und seine Mitarbeiter die große Fertigungstiefe, vom Schneiden der Bleche per Laser, über den Einsatz von CNC-Dreh- und Fräsmaschinen, den Schaltschrankbau und die versandfertige Montage der Einzelelemente.

Zum Dücker-Leistungskatalog gehören Aufbau, Wartung und Service der Anlagen weltweit. Dückers größtes Problem ist der Platz. Eine vor drei Jahren an der Ernst-Tellering-Straße erbaute 2.000 qm große Halle sollte einen bisher in Monheim stehenden Laser aufnehmen, um den Fertigungsablauf zu optimieren. Doch der Laser ging zurück nach Monheim. 

Dücker beschäftigt 33 Azubis, „Ziel ist es, möglichst viel davon auch zu übernehmen“, so Peter Dücker. Viele der Projektleiter, Konstrukteure und Programmierer entstammen dem eigenen Nachwuchs. Die Bettine von Arnim-Schule ist Kooperationspartner, und Schulleiter Peter Gathen nutze den IVL-Stammtisch, um diese Zusammenarbeit zu würdigen.